Teilnahme

Durch die Teilnahme am Cross-Mentoring Programm profitieren sowohl Mentees als auch Mentorinnen und Mentoren.

Teilnahme als Mentee

Welche Anforderungen werden an eine Mentee gestellt?

Voraussetzung für den Erfolg einer Mentoring-Partnerschaft ist, dass die Mentee bereit ist, sich im beruflichen und persönlichen Bereich weiter zu entwickeln. Sie muss sich persönlich engagieren, um die mit der Mentorin oder dem Mentor getroffenen Vereinbarungen einzuhalten, die Zusammenkünfte mit der Mentorin oder dem Mentor zeitökonomisch und effizient zu organisieren und die gemeinsame Zeit effektiv und intensiv zu nutzen.

Vorteile für Mentees

Sie können

  • Ihre persönlichen und beruflichen Qualifikationen und Kompetenzen besser kennen lernen und einschätzen,
  • Ideen für Ihre berufliche Weiterentwicklung gewinnen,
  • Mut zur eigenen Karriere entwickeln und diese zielstrebig angehen,
  • in Netzwerken neue berufliche Impulse erhalten und eigene Entwicklungsmöglichkeiten wahrnehmen.

Weitere Informationen

Teilnahme als Mentorin/Mentor

Frauen und Männer, die in ihrem beruflichen Leben erfolgreiche Strategien zur Karriere- und Persönlichkeitsentwicklung umgesetzt haben, und diese Erfahrungen an Frauen weitergeben möchten, die sich beruflich weiter entwickeln wollen, sind eingeladen, am Cross Mentoring Programm teilzunehmen.

Welche Anforderungen werden an eine Mentorin und einen Mentor gestellt?

Die Funktion von Mentorinnen und Mentoren besteht darin, dass sie die Mentees in beruflichen Belangen beraten, führen und Orientierungshilfen geben, damit diese das Gelernte in ihrem beruflichen Alltag umsetzen können.

Selbsterworbene und praktizierte Erfahrungen, persönliche Strategien und Vorgehensweisen werden von der Mentorin oder dem Mentor vermittelt, ohne dabei Rezepte, fertige Anleitungen oder wissenschaftliche Theorien vorzugeben.

Eine wesentliche Aufgabe von Mentorinnen und Mentoren ist es, die Mentees in ihre Netzwerke einzuführen, das „Netzwerken“ vorzuleben und somit zu erreichen, dass die Mentees auch nach der offiziellen Mentoringzeit eigenständig diese Netzwerke für die berufliche Laufbahn verwenden können. Eine Mentoringbeziehung muss auf Vertrauen aufgebaut werden und basiert auf dem Willen der Mentees, in Eigenverantwortung jene Impulse umzusetzen, die die Mentorinnen und Mentoren geben.

Vorteile für Mentorinnen und Mentoren

  • Systematische Weitergabe eigener Erfahrungen
  • Feedback durch die Mentee
  • Training von beratenden Fähigkeiten
  • Erweiterung der eigenen Führungskompetenzen
  • Vernetzung der Mentorinnen und Mentoren untereinander