Fragen und Antworten zu EU-Jobs

Eine Karriere in Europa – Was kann ich mir darunter vorstellen?

Die Europäische Union bietet interessierten und qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit, eine Karriere im europäischen öffentlichen Dienst einzuschlagen. Mit den wachsenden Aufgaben nimmt auch die Zahl und Vielfalt anspruchsvoller Arbeitsplätze zu. Eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter bei den Institutionen der Europäischen Union zu werden bedeutet, aktiv am spannenden Gestaltungsprozess der Europäischen Union mitzuwirken. Dies verlangt neben den fachlichen Voraussetzungen ein Höchstmaß an Bereitschaft und Fähigkeit zur interkulturellen Kommunikation. Ergänzend zur gründlichen Kenntnis einer der EU-Amtssprachen (in der Regel der Muttersprache) ist eine ausreichende Kenntnis einer zweiten Gemeinschaftssprache in dem Umfang, in dem dies für die Ausübung der jeweiligen Tätigkeit erforderlich ist, notwendig.
Bei Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer
kommt den Sprachkenntnissen eine Schlüsselfunktion zu. Bewerberinnen und Bewerber müssen daher über besondere Qualifikationen in diesem Bereich verfügen.

Wie hoch sind die Gehälter?

Die Bezahlung, welche im Statut und in den Beschäftigungsbedingungen für die sonstigen Bediensteten der Europäischen Gemeinschaften geregelt ist, ist sehr attraktiv. Bitte entnehmen Sie die Grundgehälter den aktuellen Gehaltstabellen (nicht barrierefrei). Der ersten Tabelle entnehmen Sie die Monatsgrundgehälter für Beamtinnen und Beamte, in der zweiten Tabelle jene für Vertragsbedienstete. Kontaktieren Sie bitte Abteilung III/4 für barrierefrei zugängliche Gehaltsinformation.

Neben Tätigkeiten im Bereich der Verwaltung bietet die Europäische Union auch interessante Aufgabenstellungen im Bereich der Forschung.

Welche Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es bei Institutionen in der EU?

  • Beamtenlaufbahn: Die Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit werden im Wege allgemeiner Auswahlverfahren eingestellt.
  • befristete Tätigkeit: Neben Beamtinnen und Beamte auf Lebenszeit, die aufgrund allgemeiner Auswahlverfahren rekrutiert werden, stellen die Institutionen in begrenztem Umfang Vertragsbedienstete und Bedienstete auf Zeit auf der Basis von befristeten Verträgen ein. Die Einstellungsverfahren die nicht einheitlich gestaltet sind, unterscheiden sich zumeist von den Verfahren für Beamtinnen und Beamte. Sie werden auf den öffentlichen Seiten der entsprechenden Institutionen oder Agenturen veröffentlicht.
  • Informationen zu den befristeten Verträgen finden Sie auf der Homepage des Europäischen Amtes für Personalauswahl (EPSO).
  • Abgeordnete Nationale Sachverständige
  • Praktika bei Institutionen der EU

Wesentliches Element des Karrieresystems ist, dass nicht das Dienstalter, sondern nachgewiesene Befähigung und Leistung ("merits") ausschlaggebend sind. Dementsprechend legt das Dienstrecht ein rigoroses und transparentes System der Leistungsbeurteilung für alle Beamtinnen und Beamte ("Leistungspunkte") fest. Es besteht eine enge Verknüpfung der objektiven, jährlichen Beurteilung mit den Beförderungen.

Die Laufbahnstruktur sieht zwei Funktionsgruppen (Administratorinnen/Administratoren AD, Assistentinnen/Assistenten AST), fünf Dienstaltersstufen und 16 Besoldungsgruppen vor.

Der Zugang zum Beamtenschema ist grundsätzlich mit (Fach)Hochschulabschluss (AD) bzw. Matura plus drei Jahre Berufspraxis (AST) möglich. Pflichschulabsolventinnen/Pflichtschulabsolventen können sich für eine Laufbahn als Vertragsbedienstete bewerben.

Funktionsgruppe AD (Administratorinnen/Administratoren)

Verwendung: leitende oder konzeptionelle Aufgaben, Aufgaben im Sprachendienst oder im Forschungsbereich
Voraussetzung:
AD 5/AD 6 – abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium von mindestens dreijähriger Dauer
Ab AD 7 – abgeschlossenes (Fach)Hochschulstudium von mindestens vierjähriger Dauer

Funktionsgruppe AST (Assistentinnen/Assistenten)

Verwendung: ausführende und technische in speziellen Fachbereichen
Voraussetzung: Matura plus dreijährige Berufspraxis

Mit 1.1.2014 wurde eine neue Funktionsgruppe AST/SC eingeführt.

Funktionsgruppe AST/SC (Assistentinnen/Assistenten im Sekretariatsbereich)

Verwendung: Sekretariatstätigkeiten
Voraussetzung: Matura plus dreijährige Berufspraxis

Die angeführten Voraussetzungen sind die satzungsmäßigen Mindestanforderungen. Für bestimmte Auswahlverfahren werden spezifische bzw. höhere Bildungsabschlüsse verlangt.

Vertragsbedienste

Das Vertragsbedienstetenschema steht auch Pflichtschulabgängerinnen und Pflichtschulabgänger offen. Die Funktionen werden mit FG I bis FG IV bezeichnet:

  • FG I: Pflichtschulabsolventinnen/Pflichtschulabsolventen Verwendung: Manuelle Tätigkeiten und unterstützende verwaltungstechnische Tätigkeiten
  • FG II: Maturantinnen/Maturanten mit dreijähriger Berufserfahrung Verwendung: Sekretariats- und Bürotätigkeiten
  • FG III: Maturantinnen/Maturanten mit dreijähriger Berufserfahrung Verwendung: Ausführende Tätigkeiten, Abfassung von Texten, Buchhaltung und sonstige gleichwertige Aufgaben
  • FG IV: Akademikerinnen/Akademiker Verwendung: Verwaltungs- oder Beratungstätigkeiten, Tätigkeiten im sprachlichen Bereich und gleichwertige technische Aufgaben

Arbeitsverträge mit Vertragsbediensteten werden zunächst auf bestimmte Dauer von mindestens drei Monate und höchstens fünf Jahre geschlossen. Eine Verlängerung ist nur einmal auf bestimmte Dauer, und zwar um maximal fünf Jahre möglich. Jede weitere Verlängerung erfolgt auf unbestimmte Dauer. Vertragsbedienstete werden insbesondere in den spezialisierten Agenturen, die sich mit besonderen fachlichen, wissenschaftlichen oder administrativen Aufgaben innerhalb des Gemeinschaftsbereichs der EU befassen, eingesetzt.

Bedienstete auf Zeit

Bedienstete auf Zeit können zur Ausübung verschiedener sehr spezialisierter oder zeitlich begrenzter Aufgaben eingestellt werden. Die Beschäftigungsdauer ist flexibel. Die Auswahlverfahren für Bedienstete auf Zeit werden im Allgemeinen nicht von EPSO, sondern von den Institutionen und Agenturen selbst durchgeführt. Wenn Sie sich für eine solche Beschäftigung interessieren, sollten Sie regelmäßig die relevanten Webseiten der Institutionen und Agenturen der EU aufsuchen.

Dienstrechtliche Regelungen

Nähere Informationen zum Statut der Beamten bzw. zu den Beschäftigungsbedingungen für die "sonstigen Bediensteten" (darunter fallen auch die Vertragsbediensteten) finden Sie im Beamtenstatut . Verordnung Nr. 1023/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung des Statuts.

 Bitte beachten Sie die mit 1. Juli 2015 anwendbare jährliche Aktualisierung der Dienst- und Versorgungsbezüge der Beamten und sonstigen Bediensteten der Europäischen Union sowie der Berichtigungskoeffizienten .

Wie erfahre ich von einer Stellenausschreibung?

Die Stellenausschreibungen für EU-Beamtinnen/EU-Beamte sowie eine genaue Beschreibung der Auswahlverfahren werden im
Amtsblatt – Stellenausschreibungen der Europäischen Union (Reihe C (A) veröffentlicht.

Informieren Sie sich insbesondere über laufende und geplante Auswahlverfahren auf der Homepage von EPSO-Europäisches Amt für Personalauswahl. Beachten Sie auch die Tabelle Indikative Zeitplanung.

Die Stellenausschreibungen, die dem Bundeskanzleramt zur Verfügung gestellt werden, können Sie auf der Seite "Aktuelle Ausschreibungen der Institutionen der Europäischen Union" abrufen.

Stellenausschreibungen der Agenturen finden Sie unter "Aktuelle Ausschreibungen der Agenturen der Europäischen Union".

Gelegentlich werden EU-Stellenausschreibungen auch in österreichischen Tageszeitungen – jeweils in den Wochenendausgaben – veröffentlicht. Weiters finden Sie die großen aktuellen Auswahlverfahren in unserem Newsletter.

Wie läuft ein Auswahlverfahren ab?

Neuaufnahmen von Beamtinnen bzw. Beamten bei der Europäischen Union erfolgen in der Regel auf Grund der Resultate von allgemeinen Auswahlverfahren. Diese Auswahlverfahren werden vom Europäischen Amt für Personalauswahl (EPSO) im Auftrag der Institutionen der EU durchgeführt, um aus der Vielzahl der Bewerbungen, die aus allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union eingehen, die bestqualifizierten Bewerberinnen und Bewerber auswählen zu können.

EPSO – Europäisches Amt für Personalauswahl
Bewerberservice
Büro C 80 0/40
B-1049 Brüssel
Telefon: +32 2 299 31 31
Fax: +32 2 295 74 88
www.eu-careers.eu

Zweistufiges kompetenzorientiertes Verfahren zur Auswahl von Beamtinnen und Beamten:

Die EU-Organe suchen talentierte, motivierte und hochqualifizierte Bewerberinnen und Bewerber, die insbesondere folgende Kompetenzen besitzen:

  • Analyse und Problemlösung
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Qualitäts – und Ergebnisorientierung
  • Lernen und persönliche Entwicklung
  • Setzen von Schwerpunkten und Organisationsfähigkeit
  • Durchhaltevermögen
  • Teamfähigkeit
  • Führungsqualitäten bei Administratorinnen und Administratoren

Ablauf der Auswahlverfahren im Überblick:

  • Veröffentlichung des Auswahlverfahrens (Amtsblatt, EPSO-Homepage),
  • Online-Registrierung (EPSO-Konto), Self-Assessment
  • Zulassungstests (computerbasierte Multiple Choice Tests in den Mitgliedstaaten)
  • Assessment Center (Testort: Brüssel)
  • Bestgeeignete Bewerberinnen und Bewerber werden in eine Reserveliste aufgenommen

Details zum Ablauf der Verfahren

Bitte beachten Sie: Rechtsverbindliche Informationen zu den einzelnen Ausschreibungen, den Zeitplan und Anzahl der zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber entnehmen Sie der jeweiligen Ausschreibung und dem Leitfaden, welcher dem Amtsblatt beigelegt ist.

Seit März 2010 werden jährlich drei zyklische Auswahlverfahren für folgende Bereiche durchgeführt:

März: Administratorinnen/Administratoren ohne und mit Berufserfahrung
Juli: Sprachexpertinnen/Sprachexperten
Spätherbst: Assistentinnen/Assistenten

Zusätzlich werden Auswahlverfahren für spezifische Jobprofile veröffentlicht.

Zumeist dient ein Auswahlverfahren der Bildung einer Reserveliste. In die Reserveliste werden erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen und sobald Dienstposten zu besetzen sind, aus dieser ausgewählt. Die Aufnahme in die Reserveliste ist allerdings keine Anstellungsgarantie. Die Reserveliste und ihre Geltungsdauer werden im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.

Dauer der Auswahlverfahren

Die Auswahlverfahren wurden verkürzt und erstrecken sich über fünf bis neun Monate (Abhängig von der Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber). Der voraussichtliche Zeitplan für die jeweiligen Auswahlverfahren ist den Ausschreibungen zu entnehmen.

Über den aktuellen Stand einzelner Auswahlverfahren können Sie sich laufend über die Website des Europäischen Amtes für Personalauswahl (EPSO) informieren.

Wie läuft ein Auswahlverfahren für Vertragsbedienstete ab?

Die großen Auswahlverfahren für Vertragsbedienstete laufen in der Regel ähnlich ab wie Auswahlverfahren für Beamtinnen/Beamte.

Welche Qualifikationen und/oder Berufserfahrungen benötige ich?

Grundvoraussetzung für den Bewerber/die Bewerberin sind:

  • Staatsbürgerschaft eines Mitgliedstaates oder eines der Beitrittsländer, gründliche Kenntnisse einer der EU-Amtssprachen (in der Regel der Muttersprache) sowie ausreichende Kenntnis einer zweiten Gemeinschaftssprache in dem Umfang, in dem dies für die Ausübung der jeweiligen Tätigkeit erforderlich ist.
  • Vor der ersten Beförderung: Nachweis einer dritten Gemeinschaftssprache in dem Umfang, in dem dies für die Ausübung der jeweiligen Tätigkeit erforderlich ist.

Darüber hinaus gelten die Voraussetzungen, die auf dieser Website in den
Kapiteln "Funktionsgruppe AD und Funktionsgruppe AST" angeführt sind.

Bitte beachten Sie auch die teilweise verlangte Mindestdauer an Berufserfahrung! Die Berufserfahrung für die jeweilige Besoldungsgruppe muss nach dem geforderten Bildungsabschluss liegen. Wer die in der Ausschreibung angegebenen Mindesterfordernisse an Berufserfahrung nicht erfüllt, wird vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.

Wie bewerbe ich mich richtig?

In der jeweiligen Stellenausschreibung finden Sie die genauen Vorgaben betreffend die Einreichung der Bewerbungen. Diese müssen in jedem Fall eingehalten werden!

Zumeist erfolgt eine Bewerbung nur noch auf elektronischem Weg.

Die elektronische Registrierung bei EPSO

Die Anmeldung zu den mehrstufigen EPSO-Auswahlverfahren (Vorauswahltest, Assessmentcenter) erfolgt in der Regel online. Die Bewerberin/der Bewerber hat zunächst eine EPSO-Konto zu erstellen und mit allgemeinen Daten (Name, Anschrift, E-Mailadresse etc) zu befüllen. Zur Erstellung des EPSO-Kontos benötigt die Bewerberin/der Bewerber eine aktuelle E-Mailadresse und ein frei wählbares Passwort. Der einmal erstellte Basisdatensatz kann jederzeit eingesehen und abgeändert werden. Zudem bietet die Datei eine Übersicht über alle EPSO-Auswahlverfahren, für die sich die Bewerberin/der Bewerber jemals beworben hat. Das EPS0-Konto dient als Schnittstelle zwischen EPSO und den Bewerberinnen und Bewerbern. Alle Nachrichten von EPSO finden Sie ausschließlich im EPSO-Konto. Es erfolgt keine Verständigung per E-Mail. Das EPSO-Konto sollte daher regelmäßig gesichtet werden.

Nach Erstellung des EPSO-Kontos kann die Bewerberin/der Bewerber das passende Auswahlverfahren anklicken und mit der Online-Registrierung beginnen. Für alle Phasen der einzelnen Auswahlverfahren steht ein "Leitfaden" zur Verfügung. Für das Ausfüllen des Anmeldeforumlars werden Sie etwa zwei bis drei Stunden benötigen. Im Laufe der Anmeldung müssen Sie einen Identitätsnachweis abgeben. Legen Sie sich deshalb einen Reisepass bzw. Führerschein bereit.

Abgefragt werden die Staatsbürgerschaft, die Sprachkenntnisse, das Studium und ob die Bewerberin/der Bewerber eine Behinderung hat, aufgrund derer besondere Vorkehrungen für den Ablauf des Auswahlverfahrens getroffen werden müssen. Weiters müssen Sie Angaben zu Ihrer Motivation machen und einen Lebenslauf erstellen. Nachdem die Bewerberin/der Bewerber den Anmeldevorgang abgeschlossen hat, erscheint auf dem Bildschirm ein Button für die Validierung der Bewerbung. Bitte beachten Sie, dass nur eine validierte Bewerbung gültig ist. Abschließend erhalten Sie eine Bewerberinnennummer/Bewerbernummer. Falls Sie zum Assessmentcenter eingeladen werden, lädt Sie EPSO ein, das Anmeldeformular auszudrucken, zu unterschreiben und an EPSO zu übermitteln.

Beim Ausfüllen des in der Stellenausschreibung genannten Bewerbungsbogens oder des elektronischen Bewerbungsformulars ist darauf zu achten, dass die Anweisungen zum Ausfüllen genauestens eingehalten werden. Unvollständig oder mangelhaft ausgefüllte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Eine weitere Möglichkeit der Bewerbung ist die EU CV Online-Spontanbewerbung:

Auf EU CV online geben Sie Ihren Lebenslauf ein, der von Führungskräften, die nach Bewerberinnen und Bewerbern für freie Stellen – für die kein besonderes Auswahlverfahren erforderlich ist – suchen, genutzt werden kann. Die Datenbank wird von der Europäischen Kommission verwaltet und auch anderen europäischen und internationalen Organisationen zur Verfügung gestellt. Weiters sollten erfolgreiche Kandidatinnen und Kandidaten eines allgemeinen EPSO-Auswahlverahrens für EU-Beamtinnen/EU-Beamte, Bewerberinnen und Bewerber für ein EPSO-Auswahlverfahren für Vertragsbedienstete sowie Interessentinnen und Interessenten, welche im Rahmen eines befristeten Vertrages arbeiten möchten, diese Möglichkeit zur EU CV Online-Spontanbewerbung nützen.

Verfolgt EPSO eine Politik der Chancengleichheit?

Das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO) verfolgt eine Politik der Chancengleichheit und akzeptiert Bewerbungen ungeachtet des Alters, der ethnischen Zugehörigkeit, der politischen, weltanschaulichen oder religiösen Überzeugung, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung der Bewerberin oder des Bewerbers und unabhängig von einer etwaigen Behinderung, dem Familienstand oder der familiären Situation.

Wie kann ich mich vorbereiten?

Über die Website von EPSO erhalten Sie einen Überblick über die in der ganzen EU von den einzelnen Mitgliedsstaaten angebotenen Vorbereitungskurse.

Wir informieren Sie hier über aktuelle Vorbereitungskurse in Österreich.

Weiters bieten die folgenden Institutionen in Österreich regelmäßig Vorbereitungskurse für Auswahlverfahren an:

Diplomatische Akademie Wien
Favoritenstraße 15a, 1040 Wien
Telefon: +43 1 505 72 72
Fax: +43 1 504 22 65

Ausbildungsschwerpunkte:
Internationale Politik, Wirtschaft und Finanzen unter besonderer Berücksichtigung der Europäischen Integration, Völkerrecht und Europarecht, Sprachen, Zeitgeschichte
Internet: www.da-vienna.ac.at

Allgemeine Informationen für Vorbereitungskurse

Diplomatische Akademie Wien
Mag. Domenica Hofmann, Spezialkurse und Seminare
Favoritenstraße 15a, 1040 Wien
Telefon: +43 1 505 72 72-135
Fax: +43 1 504 22 65-135
E-Mail: domenica.hofmann@da-vienna.ac.at

 Universität Wien

Europastudien Wien
Postgradualer Universitätslehrgang Europäistik
Universitätscampus, Alser Straße 4, Hof 1, 1090 Wien
Telefon: +43 1 4277-24107
Fax: +43 1 4277-9241
E-Mail: WIHOK@univie.ac.at
Internet:  http://www.postgraduatecenter.at/europeanstudies

Donau-Universität Krems

Europastudien
Abteilung für Europäische Integration
Dr. Karl Dorrek Straße 30, 3500 Krems
Telefon: +43 2732 893-2401
Fax: +43 2732 893-4400

Ausbildungsschwerpunkte:
Europarecht, Europäische Wirtschaft, Europapolitik, Sprachen
Internet: www.donau-uni.ac.at/euro

EUROPA-Wirtschaftsschulen

Getreidemarkt 16, 1010 Wien
Telefon: +43 1 587 54 77-0
Fax: +43 1 587 54 77-10
E-Mail: ews-vie@ping.at

Ausbildungsschwerpunkte:
Europaweite Lehrgänge in Internationaler Wirtschaft, Administration und Tourismus
Internet: www.ews-vie.at

Universität Salzburg

Magisterstudium European Union Studies
interdisziplinär und praxisorientiert
Rudolfskai 42, 5020 Salzburg

Kontaktpersonen:
Mag. Helmut P. Gaisbauer, E-Mail: helmut.gaisbauer@sbg.ac.at;
Dr. Günter Herzig, E-Mail: guenter.herzig@sbg.ac.at

Internet: www.uni-salzburg.at/eus

Anneliese Friedrich-Mulley

Telefon: +43 699 1234 66 87
Fax: +43 3143 20424
E-Mail: friedrich-mulley@mulley.at

Zum Profil der Referentin Anneliese Friedrich-Mulley

Wie erfahre ich von freien Stellen in der Privatwirtschaft?

Über freie Stellen in der Privatwirtschaft in den Ländern der EU informieren die EURES-Info-Center mit ihren EURES-Beraterinnen und Beratern. Die EURES-Beraterinnen und Berater haben über die EURES-Datenbank Zugang zu den privaten Stellenangeboten in den Ländern der EU.

Telefonischer Kontakt zu den EURES-Beraterinnen und Berater in den Bundesländern:

  • Burgenland: +43 2682 692-169
  • Kärnten: +43 463 3831-9123
  • Niederösterreich: +43 2742 309-2013
  • Oberösterreich: +43 732 6963-20836
  • Salzburg: +43 6462 2848-1331
  • Steiermark: +43 316 7080-607907
  • Tirol: +43 512 5903-724
  • Vorarlberg: +43 5552 62371-81605
  • Wien: +43 1 87871-30223

Nationale und internationale Stellenausschreibungen finden Sie auch bei Stepstone.

Auch die Europäische Kommission bietet Informationen für Arbeitssuchende an.

Gibt es spezielle Informationen für Bundes – oder Landesbedienstete?

Die Broschüre "Rechtlicher Rahmen für Beschäftigte aus Bund und Ländern" enthält weiterführende Informationen.

Aktuelles

FRONTEX- und EASO-Einsatz
Aufbau eines Pools von Expertinnen und Experten

Berufe im Bundesdienst
Bundesbedienstete im Videointerview

Meine Karriere in den EU-Institutionen:
Unsere Videobotschafterinnen und -botschafter stellen sich vor.

Infoveranstaltung Mobilitätsmanagement für interessierte Bundes­bedienstete:
7. Dezember 2016, 15 bis 16:30 Uhr, 1010 Wien